Über mich

Als ich acht Jahre alt war, bekam ich den ersten Klavierunterricht. Schon damals begann ich, neben dem Spielen nach Noten auch Melodien aus dem Gedächtnis nachzuspielen, zu variieren und eigene kleine Stücke zu erfinden. Mit zwölf begann dann der Geigenunterricht, und schon ein Jahr später “beglückte” ich mein Schulorchester als Geiger und Bratschist mit meinen Anfängerkenntnissen und lernte Vivaldi, Corelli und Mozart spielen. Doch der Rhythm & Blues-Virus der Rolling Stones, Beatles und Bob Dylans ab 1964 erfasste mich schon bald, und ich begann auf der Geige, dem Klavier und der Gitarre “Rock n’ Roll” zu spielen. Und ich lernte auch die Lieder von Wolf Biermann und Hannes Wader kennen. Mein erster stolzer Auftritt als Geiger vor großem Publikum war schließlich 1970 in der Stadthalle in Ingolstadt mit meinen Musiker-Freunden Georg Frisch und Ali Schmidt und deren damaligen Schüler-Bands. Es folgte das Grundstudium am Nürnberger Konservatorium, der heutigen Hochschule für Musik, zugleich spielte ich als Geiger in der damaligen Rockkommune LORDS FAMILY.

Danach wandte ich mich dem Studium der Pädagogik zu, das ich 1978 abschloss und mir meine erste Stelle in einem Nürnberger Kinderheim bescherte. In dieser Zeit machte ich neben meiner eigentlichen heilpädagogisch-kinderpsychiatrischen Tätigkeit viel Musik mit Kindern, sang mit ihnen, studierte Musicals mit ihnen ein und leitete offenes Singen mit Erwachsenen an. 1982 beschloss ich, Musik und Theater freiberuflich zu betreiben, gründete die Nürnberger Gipsy-Swing-Gruppe SAITENWEG (1981 – 1987), spielte in Nürnberg zahlreiche Konzerte und produzierte mit dieser Gruppe meine erste LP “NATU IN VENTU” (1982). Die Zusammenarbeit mit dem Theaterregisseur und Pantomimen Werner Müller führte 1982 neben zahlreichen Bühnenauftritten als Pianist auch zur Produktion des ersten Nürnberger Kinder-Öko-Musikals “DER RATTENFÄNGER”, das wir als LP aufnahmen. Mit meinen Freunden Ali Schmidt und Georg Frisch spielte ich in den Achtziger Jahren auf Bayerns Kleinkunstbühnen zahlreiche Konzerte mit dem Musikkabarett “Liederbayern- Band” und lernte dabei auch so beeindruckende „Kollegen“ kennen wie z.B. Wolf Biermann, aber auch die Well-Brüder (Biermöslblosn). Ich spielte für Willy Brandt, Oscar Lafontaine, Renate Schmidt und Petra Kelly – und wir traten in Alfred Bioleks TV-Sendung “Showbühne” auf. In diese freiberufliche Zeit fällt auch mein Gastspiel als Schauspieler im Bauernkriegs- Filmdrama “Der Tod des weißen Pferdes” (1985), dem deutschen Beitrag der Berlinale 2006. Meine pädagogische Seele verwirklichte ich über viele Jahre hinweg in etlichen Lehraufträgen an beiden Nürnberger Fachhochschulen: Evangelische FH und GSO-FH für Sozialpädagogik, vorwiegend im “Musik-, Sport-und Kulturbereich”. 1983 gründete ich auch das TRIANGEL in der Gostenhofer Hauptstraße 50, einen Veranstaltungsort für Theater und Konzerte, und zugleich “Schule für Freies Musizieren, Tanz und Pantomime”. Im ganzen Großraum Nürnberg gab ich Theater-, Pantomime- und Musikworkshops.

Von 1988 bis 2008 leitete ich hauptberuflich den Nürnberger SÜDSTADTLADEN im Stadtteil Steinbühl, der 2009 zusammen mit weiteren Südstadteinrichtungen als “südpunkt” neu eröffnete und heute als Leuchtturmprojekt für städtische Kultur und Bildung steht. Südstadtentwicklung und Stadtteilarbeit waren meine Arbeitsschwerpunkte, die etwa 50 Südstadtgespräche suchten den Dialog zwischen Stadtverwaltung und SüdstadtbewohnerInnen. Aber auch zahlreiche Projekte außerhalb des Südstadtladens wurden mit meiner Hilfe Realität: 20 Jahre Koordination des SÜDSTADTFESTS (bis 2006), Nürnberger FRIEDENSTAFEL (1999; eine 4 km lange Tafel durch die Altstadt Nürnbergs mit 17 Bühnen;) HALTESTELLE KUNST (2007; eine internationale Skulpturenmeile durch Nürnbergs Südstadt mit über 90 Exponaten), KUNSTTANDEM Nürnberg 2011 ( ein Gemeinschaftsprojekt der Nürnberger Kulturläden), und ein Lichterzug mit 800 SüdstadtschülerInnen in der Anne- Frank-Straße 2013.

Parallel zu dieser städtischen Arbeitsphase trat ich weiterhin als Musiker auf, so mit Maximilian Kerner, mit dem Nürnberger Kinderliedermacher RAINER WENZEL und unserem gemeinsamen Folk-Projekt “DUOTONAL”, mit “WINSLOW”, einem Folk-Rock- Quintett um Ray Hautmann. Auch zahlreiche CD-Einspielungen, u.a. mit GERALDINO fielen in die Zeit von 2000 – 2012. Ein Projekt mit viel Herzblut gründete ich 1993: Die Nürnberger Vokalgruppe “ULTRASCHALL”, denn ich wollte schon lange mal einen “Pop–und Jazzchor” zusammenstellen, für ihn komponieren und Arrangements schreiben. Eine bewegende Zeit, die etwa 7 Jahre lang gewährt hat. Heute ist ULTRASCHALL unter der Leitung der Sopranistin Bärbl Berthold häufig zu hören – und zu sehen!

Nach meinem Ausscheiden 2011 aus meinem städtischen Berufsleben widmete ich mich wieder meiner Musik und Veranstaltertätigkeit. Seit 2012 bin ich mit dem Nürnberger Gitarristen und Singer/Songwriter KLAUS BRANDL von Nürnberg bis Berlin unterwegs, begleite Musa Karaalioğlu seit 2014 am Piano mit dem Programm OROPA, und spiele gerne Gipsy- und Klezmermusik mit, unter anderem mit MITCH SAUERS KLEZMERORCHESTER, aber auch beim monatlichen KLEZMERTANTS in der Villa Leon, beides seit 2012. Mit KLAUS BRANDL produzierte ich auch die aktuelle CD “TROPHIES OF FAILURE”, meine bisher ruhigste und vielleicht ausgereifteste CD. Von den vielen Bühnen, auf denen ich spielen durfte, seien nur ein paar erwähnt: Nürnberger Bardentreffen (5x) und Südstadtfest, Dehnberger Hoftheater, Gostner Hoftheater, große und kleine Meistersingerhalle, Nürnberger Schauspielhaus, Alter Rathaussaal, Stadttheater Fürth, Nürnberger Egidien- und St. Klara-Kirche, Messezentrum, (fast) alle Nürnberger Stadtteilfeste, Redoutensaal Erlangen, Onoldiasaal und Kammerspiele Ansbach, mehrere Berliner Kirchen, Stadthallen u.v.a. Außerdem einige Fernsehsendungen: Alfred Bioleks Showbühne; Radio Bremen, “Club 16″. Das jüngste Kind ist die Komposition zu einem Trailer zur ersten Menschenrechtsfotoausstellung,  “Menschenrechte. Meine Rechte. Deine Rechte. Ausgelöst!”, die im Herbst 2014 in der Nürnberger Galerie Kreis Premiere hatte.

Kurzum: Ich freu mich auf viele aufregende Konzerte, Projekte und Beratungen.